Briefe von der Sejereh – 4. Antwortbrief, 2. Teil

Erster BriefErster TeilSejereh, den 08.02.2321, Hallo Isma

Bei uns spielen die Erwachsenen auch Ball, aber sie nehmen es nicht ganz so wichtig wie bei euch. Warum streiten die sich, wenn sie verloren haben? Wenn sie bei uns gespielt haben, dann sitzen sie nachher zusammen und trinken und essen etwas. Manchmal verletzt sich bei uns bei dem Spiel jemand, aber nach dem Spiel vertragen sich alle wieder.

Wie schade, dass eure Krähen nicht oft gewinnen, außer natürlich gegen die Nashörner. Die scheinen ja richtig gefährlich zu sein. Ich finde es nicht normal, dass die Männer bei euch sich immer prügeln, ob es nun um die Nashörner oder Verbindungsgänge oder was auch immer geht. Macht den Männern das so viel Spaß, sich zu prügeln? Bei uns wären die Männer, wenn sie das öfter machen, längst zum Arzt geschickt worden und hätten ein Beruhigungsmittel bekommen. Ich verstehe nicht, wie eure Erwachsenen zulassen können, dass diese Männer sich einfach prügeln. Es scheinen doch alle zu wissen, wenn sogar die Leute von der Krankenstation schon bereit stehen. Schon seltsam, finde ich.

Ich finde es schön, dass ihr die Jungs mit Schneebällen vertreibt. Geschieht ihnen recht, wenn Mehol immer so eine große Klappe hat. Dann war es genau richtig, dass ihr sie vertrieben habt. Wenn sie sauer waren, hat es sie richtig geärgert, das macht es doch noch schöner für euch.

Manchmal machen wir auch Schneeballschlachten, aber das ist selten, denn die anderen haben meistens keine Lust, sich ihre warmen Sachen anzuziehen und nur zu zweit oder zu dritt ist das nicht so lustig wir mit zehn Kindern.

Ich finde es noch immer seltsam, wie ihr auf der Schadjara lebt. Ich hätte nie gedacht, dass es auf Raumschiffen Vater-Mutter-Kind-Familien geben könnte und dass sich um einen ein Leben lang die selben Eltern kümmern. Aber dass die Eltern sich auch noch um euch kümmern, wenn ihr Erwachsen seid, und dass sie euch helfen, das ist toll. Bei uns ist das leider oft nicht so, denn wenn man Erwachsen ist, kann man ja auch andere Leute um Hilfe bitten. Manche Leute machen das und lassen sich helfen, aber das schaffen bei uns nicht alle. Da wäre es schön, wenn man seine Eltern noch hätte, die einem aus Prinzip helfen und oft auch fragen, ob man Hilfe braucht.

Es ist bestimmt sehr schön, wenn ihr dann Kinder habt und wisst, dass die euch helfen werden, wenn ihr alt seid, dann hat man diese zwei Personen, die sich speziell um einen kümmern. Bei uns kümmern sich alle um die Alten, aber manchmal führt das dazu, dass sich niemand kümmert, wenn die Alten sich nicht auch darum bemühen. Ich hoffe, wenn ich alt bin, dann habe ich auch Leute, die sich um mich kümmern, das wäre schön.

Brot essen wir natürlich auch. Und Müsli und sowas. Unser Essen scheint wirklich das Gleiche wie eures zu sein. Wenn Lamamilch statt Kamelmilch der einzige Unterschied ist, dann ist das nicht viel.

Mit 16 fangen bei uns die Leute, die keine Lust mehr auf Schule haben, auch mit arbeiten an. Aber die meisten von uns machen weiter Schule. Das werde ich auch machen, denn wenn man mehr lernt, kann man sich später mehr Berufe aussuchen. Wer will schon jahrelang immer den gleichen Beruf machen? Die meisten Leute, die mit 16 mit Arbeiten anfangen, gehen als Erwachsene nochmal zur Schule, um weitere Berufe machen zu können.

Mich wundert es, dass die meisten von euch mit 16 schon mit der Schule fertig sind. Aber wenn ihr natürlich nur einen einzigen Beruf lernt, ist es kein Wunder, dass ihr nicht so viel Wissen müsst. Ich stelle mir vor, dass es bei euch noch doofer ist, wenn bei euch jemand junges stirbt, weil dann ja jemand anderes seinen Beruf übernehmen muss. Wie ist das bei euch, wenn jemand einen Beruf hat, von dem ihr nur ein oder zwei Leute braucht? Wenn einer stirbt, muss der andere schnell einen Nachfolger ausbilden, oder?

Da wir bei uns ja die Berufe durchwechseln, gibt es bei uns für jeden Beruf immer eine ganze Reihe Leute, die den Beruf können. Wenn wir die Arbeit verteilen und jemand eine Arbeit machen will, die er nicht gelernt hat, so muss ihm jemand diese Arbeit beibringen. Bei manchen Berufen dauert das natürlich länger, bis man alles kann, was man für den Beruf braucht. Bei Ärzten ist das zum Beispiel so. Den Beruf darf man nur machen, wenn man ihn vorher genug gelernt hat. Zu jeder Zeit gibt es zwei Ausbildungsärzte, die den Beruf lernen und den eigentlichen Arzt unterstützen. Nur, wer eine entsprechende Prüfung bestanden hat, darf dann richtiger Arzt werden. So ist bei uns immer sichergestellt, dass wir einen Arzt haben, der weiß, was er tut.

Ich finde es schade, dass du keinen Beruf lernen darfst, weil du eine Frau bist und nur Sachen machen darfst, für die man nichts lernen muss. Ich hätte überhaupt keine Lust, nur solche Sachen zu machen. Vielleicht bist du ja richtig gut und kannst einen komplizierten Beruf lernen. Das wäre doch schön für dich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Sejereh abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Briefe von der Sejereh – 4. Antwortbrief, 2. Teil

  1. Pingback: Results for week beginning 2017-10-02 | Iron Blogger Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s