Landung in Methö

Die Wellen brandeten an das Ufer Methös. Vögel und Insekten kreisten über dem Wasser, die Vögel fingen Meerestiere, die Insekten fraßen Plankton. Immer mal wieder ringelte sich ein Tentakel aus dem Wasser und schnappte sich einen der angreifenden Vögel oder ein größeres Insekt und zog es unter Wasser.

An einer anderen Stelle, etwas weiter vom Ufer entfernt, kam es zu einem Kampf zwischen einem größeren Vogel und einem Oktopus. Ob der Vogel den Oktopus fangen wollte oder ob der Vogel das Opfer war, ließ sich nicht feststellen. Das Wasser schien um die beiden Kämpfer herum zu kochen, so sehr wirbelten sie es auf. Dann gelang es dem Oktopus, den große Vogel komplett unter Wasser zu ziehen. Kurz darauf war von dem Kampf des Meeres gegen die Luft nichts mehr zu sehen.

Dann konnte man in der Ferne, gerade so lauter als die beständige Brandung, Rufe hören. Es war ein neues Geräusch, dass die Insekten und Vögel noch nicht kannten. Sie waren unsicher und zogen sich vom Meer zurück, als die Rufe lauter wurden.

Nach einer Weile konnte man auch das Platschen von Rudern im Wasser hören. Dann kam ein Ruderboot in den Wellen zum Vorschein, besetzt mit fünfzehn Männern und Frauen. Im Hinteren Teil des Ruderbootes standen einige Kisten, so hoch gestapelt, dass sie über den Rand des Bootes hinaus schauten. Der Steuermann saß oben auf den Kisten und bediente das Ruder.

Die Rufe, die man hören konnte, waren sein, mit denen er der Mannschaft befehle gab. Er dirigierte das Boot direkt an den flachen Strand. Drei Personen sprangen ins flache Wasser und zogen das Boot weiter an Land. Dann gingen auch alle anderen bis auf den Steuermann von Bord.

Nachdem die sieben Männer und sieben Frauen von Bord gegangen waren, entluden sie die Kisten und schleppten sie bis an den Rand des Waldes, der die Insel bedeckte. Als sie fertig waren, zogen zwei der Männer das Boot wieder ins Wasser und sprangen dann hinein. Das Boot lag nun viel weniger tief im Wasser und konnte ohne Probleme wenden.

Der Steuermann blickte zum Strand und rief den Leuten am Ufer zu: „Ihr seid selber Schuld, dass ihr auf diese Insel verbannt wurdet. Bessert euch und lernt, wie eine Gesellschaft funktioniert, dann werden aus euch vielleicht bessere Menschen.“

Dann gab er den beiden verbliebenen Ruderern ein Zeichen, die das Boot mit kräftigen Schlägen von der Insel weg ruderten. Die am Ufer verbliebenen Personen trugen die Kisten in den Wald hinein und dann wurde es wieder ruhig am Ufer. Nach einer Weile kehren die Insekten zurück, und als die Vögel sahen, dass nichts aufregendes mehr passierte, kehrten sie auch wieder übers Wasser zurück.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arphibyl, Geschichten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Landung in Methö

  1. Pingback: Results for week beginning 2017-08-28 | Iron Blogger Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s