Briefe von der Sejereh – 4. Brief, 2. Teil

Erster BriefErster Teil dieses Briefes

Bei uns können Kinder nicht entscheiden, wer sie aufzieht, deswegen der Spruch: „Eltern kann man sich nicht aussuchen“. Wenn ein Kind bei uns mit seinen Eltern nicht klarkommt, dann ist das doof, aber nicht zu ändern. Nur wenn die Eltern wegen irgendwas beide eingesperrt werden oder sterben, dann können die Kinder zu anderen Eltern.

Ich dachte auch, dass ihr genauso leben würdet wie wir. Die Idee, das zu Vergleichen, finde ich gut. Sauerstoff atmen wir auch und wir essen auch größtenteils das Gleiche wie ihr. Aber wir essen auch viel Brot. Und Kuchen essen wir auch gerne. Lamamilch haben wir natürlich keine, aber dafür Kamelmilch. Die ist noch viel kräftiger als Ziegenmilch. Kochen tun wir auch, genauso wie ihr.

Eine Vorschule haben wir nicht wir kommen mit sechs direkt in die Schule. Aber es gibt einen Kindergarten, in den wir ab drei gehen. Mit 16 sind die ersten bei uns mit der Schule fertig und lernen einen Beruf. Wer klug ist, darf noch drei Jahre mehr Schule machen, aber die meisten lernen dann schon einen Beruf.

Wir waschen auch mit Wasser, aber manchmal, wenn die Sachen besonders verdreckt sind, dann müssen die in die Wäscherei. Da haben sie andere Methoden zum Waschen. Das weiß ich, weil ich da mal ein paar Tage geholfen habe.

Eure Verteilung der Arbeit finde ich seltsam. Was passiert, wenn bei euch jemand eine Arbeit macht, die er nicht gelernt hat? Dann wird die Arbeit vielleicht schlecht gemacht. Und was ist, wenn sich für eine Arbeit überhaupt keiner findet? Manche Arbeiten müssen einfach gemacht werden,a uch wenn sie keiner mag.

Bei uns ist das sehr anders. Spätestens nach der Schule entscheidet man sich für einen Beruf, den man dann richtig gründlich lernt. Das dauert meistens mehrere Jahre. Wenn man den dann richtig kann, bekommt man Geld dafür. Dass man den Beruf ausübt. Es gibt natürlich auch Männer, die zu doof sind, einen Beruf zu lernen. Die machen dann die Sachen, für die man nichts gelernt haben muss. Außerdem gibt es für solche Sachen ja noch die Frauen, die gerade keine Kinder haben. Die können solche Arbeiten auch machen.

Manchmal, wenn sie richtig gut sind, können Frauen auch einen richtig komplizierten Beruf lernen. Aber das ist natürlich immer doof, weil sie dann ja aufhören müssen, wenn sie Kinder kriegen und sich um die kümmern müssen. Da will ich doch lieber gleich keinen komplizierten Beruf lernen, bevor ich dann etwas lerne und ein paar Jahre später jemand anderes das Gleiche nochmal lernen muss.

Ich finde es seltsam, dass es bei euch für die unbeliebten Arbeiten Belohnungen gibt. Bei uns gibt es dann einfach nur mehr oder weniger Geld für die Arbeit. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, wenn man ohne Geld lebt. Wie soll das funktionieren? Wie bezahlt man für sein Essen und seine Kleidung und alles andere? Das kann doch nicht funktionieren, oder? Bei uns bekommt man Geld für seine Arbeit und kann sich dann dafür kaufen was man will. Wie ist das bei euch? Wie bekommt ihr die Sachen, die ihr wollt? Ihr könnt doch bestimmt nicht alle Sachen, die ihr wollt, einfach so bekommen. Oder sind das die Belohnungen für die Arbeit? Ich finde das sehr verwirrend. Ich kann mir nicht vorstellen, wie das funktionieren soll.

Bei euch kriegen die Alten Ärger, wenn sie euch Essen geben, ohne eure Eltern zu fragen? Das muss daran liegen, dass die keine Großeltern sind. Bei uns sind die Großeltern die Eltern unserer Eltern und können deswegen mit unseren Eltern meckern und nicht andersrum. Wie gut, dass du wenigstens ein Stück Kuchen bekommst, wenn es dir zu Hause nicht geschmeckt hat.

Bei uns sind Eltern immer Mann und Frau, wie sollten schließlich zwei Männer miteinander ein Kind kriegen? Das würde bei uns nicht gehen. Und zwei Frauen miteinander natürlich auch nicht. Ich stelle mir vor, wenn du zwei Männer oder zwei Frauen als Eltern hast, dass dann doch etwas fehlt bei der Erziehung, oder nicht? Ich habe nie darüber nachgedacht, wie es sein könnte. Wer von deinen Eltern bringt dir die ganzen Frauensachen bei?

Machen bei euch Frauen und Männer wirklich die gleiche Arbeit? Bei uns gibt es Arbeiten die nur von Männern gemacht werden und solche, die immer Frauensache sind. Männer und Frauen haben schließlich unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten und können deswegen andere Sachen besonders gut. Das ist doch immer so, oder nicht? Ich dachte zumindest, das wäre so. Bei euch scheint das Leben wirklich sehr anders als bei uns zu sein.

Wenn bei uns Abends keiner das Geschirr abwäscht, dann interessiert es außer uns selber niemanden. Nie im Leben würden unsere Lehrer auf die Idee kommen, etwas dazu zu sagen,w ie es bei uns zu Hause aussieht. Sowas gehört sich einfach nicht. Aber wenn bei euch alle Leute alle anderen beobachten, dann kann ich verstehen, warum ihr Sträucher vor dem Fenster habt. Mich würde es auch nerven, wenn alle meine Freunde immer wüssten, was bei uns zu Hause los ist.

Es ist wirklich unfair, dass Kasa die sauren Früchte, die ihr essen dürft, mag und du nicht. Ich frage mich, wir ihr lernen wollt, euch eure Sachen einzuteilen, wenn manche die Sachen essen dürfen,d ie sie mögen und andere nicht.

Von der Erde gibt es noch immer nichts neues. Mustabed sagt, dass wir unser Leben jetzt selber in die Hand nehmen sollten und selber Entscheidungen treffen müssen, wie unser Zusammenleben aussehen soll. Ein paar Dinge haben sich hier auch schon geändert. So haben die Erwachsenen beschlossen, für manche Sachen längere Strafen zu verhängen. Dann überlegen die Leute wenigstens, bevor sie etwas verbotenes machen.

Vieles, was Mustabed sagt, ist richtig, und nur manchen, wie dass alles von der Erde schlecht ist, ist falsch. Aber ich habe das Gefühl, dass die Leute ihm glauben wollen. Es würde mich nicht überraschen, wenn er eines Tages Kapitän würde.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie ihr ohne Geld leben könnte. Bekommt ihr dann immer nur das, wofür ihr arbeitet? Was macht ihr, wenn ihr etwas teures oder wertvolles wollte? Wir können in solchen Fällen einfach längere Zeit unser Geld sparen, bis wir genug haben.

Bei euch darf man manche Berufe nur eine bestimmte Zeit lang ausüben? Bei uns sind die Ordnungshüter ihr Leben lang Ordnungshüter, denn sie müssen ja sehr genau wissen, was sie tun. Das ist doch kein Beruf, den man mal eben für ein paar Wochen macht.

Manchmal denke ich, wenn die Erwachsenen sich prügeln, dann sind sie selber Schuld, wenn sie nachher blaue Flecken haben, zumal es immer die selben Männer sind, die sich schlagen.

Mein Gemüsebeet ist toll geworden. Ein Kürbis von mir war der drittgrößte auf der Schadjara. Das fand ich wirklich toll. Wie schade, dass dein Apfel nicht zu einem Baumg eworden ist. Meine Freundin Etna hat einen kleinen Kirschbaum in ihrem Gemüsebeet. Mal schauen, wann da die erste Kirsche dran hängt.

Im Moment finde ich Technik spannend. Wenn ich mir später einen Beruf aussuchen dürfte, wäre es etwas mit Technik. Aber das werde ich natürlich nicht dürfen, weil ich ja eine Frau bin. Aber vielleicht habe ich dann ja einen Mann, der etwas mit Technik arbeitet. Wo ich überhaupt keine Lust drauf habe, ist Ordnungshüter. Da bin ich froh, eine Frau zu sein und das nicht machen zu dürfen.

Ich freue mich schon darauf, wieder von Dir zu hören.

Ganz viele Liebe Grüße und bis in einem Jahr, Deine Isma!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Roman, Sejereh abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Briefe von der Sejereh – 4. Brief, 2. Teil

  1. Pingback: Results for week beginning 2017-07-31 | Iron Blogger Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s