Hepkaale und der Drache 8

Erster Teil, vorheriger Teil

Ein lautes Poltern weckte Hepkaale. Was war passiert? Wo war sie? Sie schaute sich um. Es war dunkel. Hatte das Plot-Device sie in eine nachtwärtige Region geschickt? Oder war sie in einem dunklen Raum?

Die Höhle! Ihr fiel wieder ein, wo sie war, nämlich zusammen mit Faares auf Drachenjagd. Verdammtes Plot-Device! Wie gerne wäre sie lieber zu Hause in ihrem Bett aufgewacht anstatt in dieser dunklen, unbequemen Höhle. Was war das Poltern gewesen, dass sie geweckt hatte? War Faares von der Klippe gefallen? War die Höhle eingestürzt?

„Faares?“

„Hier! Ich habe das Biest gesehen!“

„Den Drachen?“

„Natürlich, was sonst!“ Faares klang ärgerlich. Warum klang er ärgerlich, fragte sie sich.

„Es hat mich angegriffen!“ Hepkaale setzte sich auf. Offensichtlich hatte Faares den Angriff überlebt, sie musste sich also keine Sorgen machen.

„Dann gab es einen Steinschlag und ich musste mich in der Höhle in Sicherheit bringen. Und jetzt ist das Vieh wieder weg!“

Hepkaale schüttelte den Kopf. „Du ärgerst dich darüber, dass der Drache wieder weg ist?“

„Natürlich“, sagte Faares entrüstet. „Ich will ihn erlegen, und wenn er abhaut, kann ich das nicht.“

„Hast du ihn wenigstens verletzt?“

Faares schüttelte den Kopf. „Das feige Biest war zu weit oben.“

„Also nicht.“

Faares schüttelte den Kopf. „Wenn das Biest sich nur zum Zweikampf stellen würde, Mann gegen Mann.“ Dann korrigierte er sich schnell: „Ich meine natürlich, Ritter gegen Drachen!“

Hepkaale seufzte. Einerseits hoffte sie, dass es bald zu diesem Kampf kommen würde, damit dieses lächerliche Abenteuer endlich ein Ende hätte. Andererseits tat es ihr um Faares leid, denn sie konnte sich kein Szenario vorstellen, wie Faares einen Kampf mit einem Drachen überleben könnte.

Bevor sie etwas darüber zu ihm sagen konnte, war ein lautes, ledrig klingendes Flappen zu hören: Flapp – flapp – flapp… Dann wieder Poltern und dann kamen ein paar Steine vor dem Höhleneingang die Klippe herunter gestürzt.

„Der Drache!“, rief Faares aufgeregt. „Er ist zurück.“ Er ging zum Höhlenausgang und schaute sich vorsichtig um. Dann kam er zu Hepkaale zurück.

„Er sitzt genau über dem Eingang. Deswegen die Felsen. Immer, wenn er sich bewegt, fallen Steine herunter.“

„Oh. Wie sollen wir dann entkommen, wenn er direkt über dem Eingang sitzt?“

„Es ist perfekt. Wir brauchen nur Helme, dass uns die herabfallenden Steine nicht verletzen. Ich hab ja den Helm meiner Rüstung, aber was ist mit dir? Wir brauchen unbedingt einen Helm für dich!“

Er schaute das Zeug durch, dass sie unterwegs als Ausrüstung für Hepkaale eingesammelt hatten, aber nichts davon eignete sich als Helm. Als er den Pisspott in die Hand nahm und damit zum Ausgang ging, ahnte Hepkaale schlimmes. Und tatsächlich, als er wieder kam, hatte er den Blechtopf ausgespült und gab ihn Hepkaale.

„Nicht perfekt, aber es wird reichen, dass dir nicht sofort der Kopf eingeschlagen wird.“

Hepkaale schaute Faares ungläubig an. „Ernsthaft? Den Pisspott als Helm?“

Faares nickte ernst. „Im Angesicht des Feindes darf man nicht wählerisch sein. Und wenn dir der Helm das Leben rettet, bist du dankbar dafür.“

Faares drückte ihr den Helm auf den Kopf. „Dann sollten wir uns mal auf den entscheidenden Kampf vorbereiten. Zieh deine Ausrüstung an.

Hepkaale seufzte erneut, aber sie gehorchte ihm. Wenn sie es nicht tat, würde das Plot-Device sie hier versauern lassen, das hatte sie mittlerweile schon gelernt.

Sie nahm die Ziege und legte ihr das Kohlblatt als Sattel auf. Dann klemmte sie die Hahnenkämme an ihre Schuhe und legte sich das Ofensieb an. Als nächste der Schnurrbart aus Asche und der Pisspott. Als letztes noch die Bohnenstange in die Hand und schon war sie fertig ausgerüstet, um den Drachen vor Lachen von der Klippe fallen zu lassen.

Hier geht es zum nächsten Teil.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Sma Azirk abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hepkaale und der Drache 8

  1. Pingback: Results for week beginning 2017-07-10 | Iron Blogger Berlin

  2. Pingback: Das Amel-Projekt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s