Protokoll einer ersten Landung – Teil 2

Teil 1 ist hier.

S: Triebwerke feuern. Ihr seid auf dem Weg.

R: Geschwindigkeit 20 000 Meter pro Sekunde. Jorko und Farya drosseln die Geschwindigkeit weiter, um der Schwerkraft entgegen zu wirken. 22 000 Meter pro Sekunde. 22 500.

S: Ihr liegt perfekt im Soll. Bremst weiter, damit ihr nicht zu schnell werdet.

R: 23 000. Tendenz steigend. 23 500. Jetzt wird es spannend… (ein lautes Knacken ist zu hören) Uff!

R: (stöhnt) 22 000.

Im Hintergrund des Landerschiffs sind Stimmen zu hören: Stabilisieren! Kurskorrektur! Fangt die Drehung ab!

R: 21 700, Tendenz fallend!

S: Was ist los bei euch?

R (aufgeregt): unklar. Die Flugbahn ist chaotisch und das Schiff dreht sich schnell.

S: Teleskop!

Im Hintergrund der Sejereh ist eine Stimme zu hören, man kann jedoch nichts verstehen.

R: 21 000 m/s, Rotation stabilisiert!

S: Wir suchen euch mit dem Teleskop!

R: Höhe steigend, Eintritt in die Atmosphäre gescheitert.

S: Wir haben euch gefunden!

Man hört, wie S mit jemand anderem spricht: Techniker! Flugbahn!

R: Wir verringern die Rotation weiter! Schnellcheck der Systeme hat keine Schäden ergeben!

R: Wir steigen noch immer, werden aber langsamer!

S: Die Techniker rechnen fieberhaft an euer neuen Bahn!

R: Sollen wir beschleunigen oder bremsen?

S spricht mit leise mit jemand anderem.

S: Bremsen! Ihr habt nicht genug Schubkraft, um wieder eine stabile Umlaufbahn zu erreichen!

S: Oh!

S: Da ist euer neuer Flugplan!

5 Sekunden vergehen.

R: Flugplan erhalten und einprogrammiert.

R: Das ist nicht euer ernst, oder?

S: Das ist der beste Plan, den die Techniker auf die Schnelle erstellen konnten.

R: Timatim? Das ist die andere Seite des Planeten!

S: Wir hoffen, dass ihr es bis dorthin schafft!

R: Wir wollten doch irgendwo hin, wo die Sonne scheint!

S: Da liegen 4000 Kilometer dazwischen, für die euer Treibstoff nicht reicht.

R: Schubdüsen aktiviert! Gibt es wirklich keine andere Möglichkeit?

S: Das einzige andere größere Land in dem Gebiet, dass ihr erreichen könnt, ist Mithlij. Oder mit viel Glück Arphibyl, aber da ist die Gefahr hoch, dass ihr im Wasser landet.

R: Scheiße!

S: Du sagtst es.

Jemand im Hintergrund ist zu hören.

S: … Ja … Oh … Ja…

S: Ein Techniker sagt mir gerade, dass ihr an Höhenwinden abgeprallt seid, als ihr in die Atmosphäre eindringen wolltet.

R: An Höhenwinden?

S: Genau. Dadurch war wohl euer Eintrittswinkel zu klein.

R: Und jetzt Timatim?

S: Das ist noch nicht sicher. Unsere Techniker haben Zweifel, ob der Flugplan funktioniert und rechnen noch dran.

R: Und wenn nicht?

S: Dann Mithlij. Die Priorität ist, euch heile runter zu bringen, egal wo. Wenn ihr ins Meer stürzt, habt ihr nichts gewonnen.

R: Stimmt.

S: In spätestens zehn Minuten müsst ihr euren endgültigen Flugplan haben.

R: Ich sollte die Siedler informieren.

R’s Stimme klingt anders: Liebe Siedler! Wie ihr sicher bemerkt habt, verlief unser Eintritt in die Atmosphäre nicht ganz so wie geplant. Bereitet euch daher darauf vor, dass wir demnächst erneut versuchen werden, in die Atmosphäre einzutreten. Vermutlich wird sich dadurch unser Landeplatz und mehrere tausend Kilometer verschieben. Mehr dazu erfahrt ihr, sobald wir mehr wissen.

Die nächsten Minuten vergehen damit, dass einzelne Siedler Rückfragen haben, die R beantworten muss. Sie sind jedoch zu leise, um in den Aufzeichnungen der Sejereh verständlich zu sein.

***

S: Hallo Landeschiff! Wir haben schlechte Nachrichten für euch!

R: Noch schlechtere Nachrichten?

S: Euer Treibstoff reicht ziemlich sicher nicht bis Timatim. Damit bleibt als einzige Landemöglichkeit Mithlij.

R: Der Eiskontinent! Das ist ziemlich genau das Gegenteil von dem, was geplant war.

S: Hauptsache, ihr kommt heile unten an. Übermittle Flugplan.

Ein paar Sekunden vergehen.

R: Flugplan erhalten und einprogrammiert.

Es folgen ein paar Sekunden Schweigen.

R: Der Flugplan ist ganz schön riskant.

S: Das lässt sich leider nicht ändern. Es ist die einzige Möglichkeit, euch sinnvoll irgendwo landen zu lassen.

R: Oh. Keine andere Möglichkeit?

S: Unsere Techniker sagen, die anderen wären zu riskant.

R: Das ist schlecht.

Die nächste halbe Stunde wird im Landeschiff ein ausgiebiger Check aller Systeme durchgeführt. Die Ergebnisse werden an die Sejereh übermittelt. An einer Stelle hat es kleinere Schäden gegeben, die jedoch für die Sicherheit des Landeschiffs nicht relevant sind. Die dadurch erwarteten Abweichungen werden in einem überarbeiteten Flugplan berücksichtigt.

***

S: In dreißig Sekunden ist es wieder soweit.

R: Drückt uns die Daumen, dass es diesmal klappt.

S: Machen wir alle.

R: Zwanzig Sekunden… Fünfzehn … Zehn … Fünf … Vier … Drei … Zwei … Eins … Bremstriebwerke gezündet.

S: Viel Glück!

R: Geschwindigkeit 22 000 m/s, 22 500 m/s 23 000 m/s

S: Gleich tretet ihr in die Atmosphäre ein.

R: 22 800 m/s. Jetzt sind wir drin. 22 700, 22 600, 22 300, 21 500

S: Diesmal läuft es perfekt.

R: Es fühlt sich nicht so an. 18 000 m/s. Wir werden hier ganz schön durchgeschüttelt.

S: Das ist normal.

R: 17 000 m/s, Tendenz fallend.

S: Ihr habt es geschafft, ihr seid in der Atmosphäre.

R: Jetzt müssen wir nur noch unser Ziel erreichen.

Hier geht es zu Teil 3.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Mithlij, Sejereh abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Protokoll einer ersten Landung – Teil 2

  1. Pingback: Results for week beginning 2016-12-12 | Iron Blogger Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s