Briefe von der Sejereh – 3. Brief

Erster Briefvorheriger Brief

Scahdjara, 13.08.2313 Wie schön, wieder von dir zu hören. Als ich meinen Freunden deinen letzten Brief gezeigt habe, waren die auch neidisch. Als ich dir den ersten Brief geschrieben habe, haben Waked, Etna und Talata auch welche weggeschickt. Etna und Talata haben keine Antwort bekommen. Waked hat eine bekommen, aber die war nur kurz und er wusste nicht, was er darauf antworten sollte. Zum Glück sind deine Briefe länger, das finde ich toll. Wenn deine Freunde ihre Briefe nicht abschicken, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn sie keine Brieffreunde haben.

Dass wir so weit voneinander weg sind, ist wirklich doof. Bei mir ist dieses Jahr so viel lustiges und spannendes passiert, das ich dir erzählen wollte. Das ist bestimmt viel zu viel für einen einzigen Brief. Mal schauen.

Ich glaube, wir sind wirklich die Brieffreunde, die am weitesten voneinander weg sind. Mejah, einer der Alten aus meinem Haus, hat gesagt, dass Menschen noch nie so weit von der Erde entfernt waren, wie wir es sind. Als ich nachgefragt habe, wie das mit euch und uns ist, hat er gesagt, dass auch wir die ersten sind, die soweit voneinander entfernt sind. Wir sind wirklich die entferntesten Brieffreunde der Menschheit!

Chubzi geht es gut. Er wächst fleißig und ist mittlerweile so groß, dass ich auf ihm reiten kann.

Vor ein paar Wochen habe ich ihn zum ersten Mal zwei Säcke Kartoffeln tragen lassen. Wusstest du, dass Kamele früher benutzt wurden, um Lasten über weite Strecken und durch Wüsten zu transportieren?

Warek hat uns das in der Schule erzählt. Das musste ich mit Chubzi natürlich sofort ausprobieren. Es war gar nicht so einfach. Man kann einen Sack Kartoffeln ja nicht einfach auf seinen Rücken legen, der fällt ja dann beim ersten Schritt, den Chubzi macht, wieder runter. Ich habe dann in Büchern nachgeschaut und eine alte Anleitung mit Bildern gefunden, wie man sowas macht. Den Text konnte ich nicht lesen, der war in einer komischen Schrift geschrieben. Aber die Bilder haben ausgereicht. Miri und Etna haben mit dabei geholfen. Das war toll, als Chubzi mit den Kartoffelsäcken durch sein Modul lief. Mit ihm durch den Verbindungsgang in unser Modul zu gelangen, war wie immer sehr aufregend. Wir haben für unsere Kamele für sowas magnetische Schuhe, die wir ihnen um die Hufe schnallen, aber Chubzi ist dabei trotzdem immer sehr aufgeregt. Zum Glück kommen Kamele gut mit unterschiedlicher Temperatur klar, so dass er in unserem Modul nicht frieren musste. Es war voll toll, als wir die Kartoffeln in das Gemeinschaftslager gebracht haben. Alle kamen angelaufen und haben Chubzi bewundert.

Du darfst wirklich bei der Fütterung der Pinguine helfen? Das ist toll. Du musst mir unbedingt mehr von ihnen erzählen. Was machen die den ganzen Tag? Wie fühlen sie sich an? Lassen sie sich streicheln? Ich hätte gerne auch welche hier.

Beim Ausmisten der Ställe muss ich auch helfen. Bei den meisten unserer Tiere ist das so wie bei euch. Bei den Kamelen geht das mit der Reinigungsmaschine aber leider nicht, deswegen müssen wir den ganzen Dreck mit einer Schaufel auf einen Wagen schaufeln. Dann kommt ein Erwachsener und holt den Dreck ab und bringt einen leeren Wagen und es geht weiter. Bei Kühen und Schafen ist das viel einfacher, weil es da die Maschine macht. Wie ist das bei euch bei den Elchen? Müsst ihr da auch selber schaufeln?

Ich finde es toll, dass du auch dein eigenes Tier bekommst. Du musst mir alles von ihm berichten. Ich bin so neugierig drauf. Vielleicht ist es ja ein Elch? Bei uns gibt es keine Elche. Mein Lehrer sagt, Elche sind noch ein wenig größer als Kamele, aber nicht viel. Kamele sind ungefähr so groß wie Pferde.

Ich finde unsere Pferde verglichen mit den Kamelen sehr hektisch. Die Kamele sind glücklich, wenn sie den ganzen Tag rumstehen und essen können, aber die Pferde müssen immer rumlaufen. Und trotzdem können Kamele viel mehr tragen, mehr noch als Esel.

Von einem Lama möchte ich auch nicht getreten werden. Du tust mir echt leid, dass du in der Schule nicht sitzen konntest. Sowas ist voll doof. Hättest du da nicht zu Hause bleiben können? Dann hättest du den ganzen Tag im Bett liegen können. Aber das ist natürlich auch langweilig. Ich weiß noch, vor ein paar Monaten, da hatte ich Fieber und war krank und musste acht Tage zu Hause bleiben. Das war zum Schluss ganz schön langweilig. Ich hatte überhaupt keine Lust mehr, die ganze Zeit Filme zu schauen und am Computer zu spielen und dabei rumzuliegen. Viel lieber wollte ich mit den anderen spielen und wieder zur Schule gehen. Naja, jetzt ist es zum Glück vorbei und ich darf wieder alles machen. Wie ist das bei euch? Darf euch, wenn ihr krank seid, auch niemand besuchen? Ich finde das voll doof.

Dass Spinnen zu Raumschiffen einfach dazu gehören, stimmt. Auch bei uns findet man sie überall.

Ich, Miri und Etna haben letztens auch Ärger bekommen, weil wir in einem Verbindungsgang gespielt haben. Aber um richtig Weltraumpirat zu spielen, braucht man nun mal Schwerelosigkeit. Waked und Hulu hatten Glück, denn die hatten sich gerade versteckt, um Miri und Etna zu überfallen, als wir erwischt wurden. Die beiden haben keinen Ärger bekommen. Aber wir anderen schon. Unser Lehrer hat sogar in der Schule gemeckert und uns einen Vortrag über die richtige Nutzung von Verbindungsgängen gehalten.

Es ist ja beruhigend, dass euch auch viel verboten wird und das nicht nur bei uns auf der Schadjara so ist, auch wenn vieles andere bei euch anders zu sein scheint als bei uns. Die Ausrede mit der Abschirmung hatte unser Lehrer auch, um uns das Spielen zu verbieten. Aber da die Großeltern von uns schon dort gespielt haben – und unsere Eltern auch, wie uns unsere Großeltern erzählt haben – scheint es nicht so gefährlich zu sein, wie immer alle behaupten. Aber so sind Eltern und Lehrer nun mal.

Die Geschichte mit dem Gleichgewicht haben unsere Lehrer auch erzählt, und dass wir helfen müssen, dass es funktioniert. Deswegen brauchen wir Spinnen und Frösche und das ganze andere Getier. Aber Leguane haben wir keine, die scheinen also nicht so dringend notwendig zu sein, wie euer Lehrer euch erzählt hat.

Die Klippen im Meeresmodul sind wirklich toll. Auf den Klippen nisten Möwen. Manchmal klettern die Seehunde ein Stück hinauf. Nachdem sie ein paarmal den Möwen die Eier gestohlen haben, nisten die nun noch weiter oben. Irgendwann vor einigen Jahren sind die Seehunde wohl die Klippen bis ganz nach oben in den Bereich der Schwerelosigkeit geklettert. Das war natürlich doof für die Möwen, da so alle ihre Eier geklaut wurden. Deswegen haben unsere Klippen jetzt in ein paar Metern Höhe einen Zaun gegen Seehunde.

Es sieht immer toll aus, wenn die Seehunde von den Klippen ins Wasser springen. Die fliegen dann immer einen lustigen Bogen. Zegatar sagt, das ist wegen der Rotation des Moduls. Wenn wir unsere Seehunde füttern, machen die Kunststücke.

Euer Eismodul ist sicher auch sehr toll. Könnt ihr da Schlitten fahren? Hast du schon mal auf einer Eisscholle gestanden? Das wackelt bestimmt viel.

Der Tipp mit der Wasserschlacht in der Schwerelosigkeit war super. Wir haben das im Bereich der Achse unseres Meeresmoduls ausprobiert. Für die Seehunde und Fische war das wie regen. Als ich deinen Brief gelesen habe, war mir nicht klar, wie ihr das gemacht habt, aber als wir es ausprobiert haben, war es klar. Zegatar sagt, es ist super, das im Meeresmodul zu machen, denn das würde Sauerstoff ins Wasser bringen. Und wurde also offiziell erlaubt, dort Wasserschlachten zu machen.

Duschen in der Schwerelosigkeit haben wir auch probiert, aber das ist nicht so gut, weil das Wasser aus der Dusche einfach abprallt. Dann muss man es mit dem Handtuch einfangen und auspressen. Das ist viel zu umständlich, da waren wir uns alle einig. Ich hoffe, dass bei euch niemand herausgefunden hat, dass ihr die ward, die im Verbindungsgang das Wasser verteilt haben.

Ihr wohnt nicht bei euren Eltern? Das ist seltsam, bei uns wohnen alle Kinder bei ihren Eltern. Oft wohnen auch die Großeltern in der Nähe. Wenn meine Eltern keine Zeit haben, sich um mich zu kümmern, dann kümmern sich meine Großeltern um mich.

Kümmern sich bei euch immer die gleichen Erwachsenen um euch? Oder habt ihr immer mal andere Eltern? Warum wohnt ihr bei gerade diesen Erwachsenen? Wer hat das entschieden? Ich finde das sehr verwirrend, dass ihr nicht bei euren Eltern wohnt. Bei uns wohnen alle Kinder bei ihren Eltern. Außer Lani natürlich, denn ihre Eltern sind vor ein paar Jahren bei einem Unfall gestorben. Sie wohnt jetzt bei ihrer Tante und ihrem Cousin. Sie tut uns anderen Leid, weil sie keine Eltern mehr hat.

Wie ist das bei euch? Was passiert bei euch, wenn die Erwachsenen sterben? Bekommt ihr dann andere oder machen das die Alten? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man bei Fremden wohnt. Das muss doch voll seltsam sein. Wie können denn andere Personen als eure Väter und Mütter euch richtig erziehen? Wen meinst du eigentlich in deinen Briefen mit Eltern, wenn du doch nicht bei deiner Mutter und deinem Vater wohnst? Dann müssen Eltern ja andere Personen sein, oder nicht? Ich vermute, das sind die beiden Erwachsenen, bei denen du wohnst, oder?

Ich finde es schön, dass Mauzar für euch kocht. Das ist sicher sehr lecker. Wenn meine Mutter kocht, ist es meistens auch sehr lecker. Außer, wenn es Kohl gibt natürlich. Kohl mag ich überhaupt nicht. Zum Glück macht meine Mutter nicht so oft welchen. Aber manchmal schon, und dann gehe ich nachher zu meinen Großeltern und esse dort etwas. Aber das dürfen meine Eltern natürlich nicht wissen, sonst schimpfen sie nur wieder mit mir.

Wir essen nur noch selten in der Großküche, denn meistens kocht meine Mutter. Aber wenn sie was Wichtiges zu tun hat oder wenn sie krank ist, dann essen wir in der Großküche. Aber normalerweise essen dort nur Alte, die es nicht mehr selber schaffen zu kochen. Wieso sollte mein Vater kochen? Dafür hat er doch meine Mutter, dass sie das erledigt. Ich dachte immer, es ist selbstverständlich, dass die Mutter kocht und der Vater Arbeiten geht. Aber bei euch scheint das irgendwie anders zu sein, oder? Kochen bei euch die Männer genauso wie Frauen? Wie haben die nach ihrer Arbeit noch Zeit dafür? Mein Vater ist immer sehr erschöpft, wenn er nach der Arbeit nach Hause kommt.

Ich finde es beruhigend, dass eure Erwachsenen euch auch viel verbieten, dann ist bei euch doch nicht alles anders als bei uns. Aber du hast recht, ich hoffe auch, dass wir keine solche Alles-verbieten-Erwachsenen werden.

Bittere und saure Früchte gibt es bei uns auch, aber die dürfen wir genauso wenig essen wie Erdbeeren. Seid froh, dass ihr wenigstens die essen dürft. Wir dürfen nicht mal das.

Schade, dass du keine gute Aussicht hast. Aber dass nicht alle Leute zum Fenster reinschauen können sollen, ist ja auch sinnvoll. Vor ein paar Wochen haben Etna und ich mal bei unserem Lehrer zum Fenster reingeschaut. Das war aber nicht so spannend, da er die ganze Zeit nur gelesen hat. Wenn in Kasas Modul Wohnungen wie bei uns sind, dann kannst du dir ja vorstellen, wie wir wohnen. Bei uns gibt es kein Modul mit Wohnungen wie bei dir.

Von der Erde haben wir noch immer nichts gehört. Mustabed sagt, wie müssen uns jetzt weiterentwickeln und nicht auf die Hilfe der Erde hoffen. Meine Eltern sagen, dass wir nicht ohne Grund so unterwegs sind, wie wir es sind und dass Mustabed Unsinn erzählt. Aber andere Leute hören auf ihn. Bei Mustabed klingt es so, als wäre alles von der Erde automatisch schlecht, weil es von der Erde kommt. Ich glaube nicht, dass das so ist…

Ich finde es gut, dass ihr das Schweigen der Erde für euch nicht so wichtig findet, wie es bei uns ist. Manchmal nervt es voll, dass die Erwachsenen die ganze Zeit darüber reden, als gäbe es nichts anderes Wichtiges. Erwachsene sind manchmal so seltsam…

Wieso hast du nicht verstanden, dass die Leute ohne Geld nicht mehr arbeiten gehen wollen? Wir haben schon in der ersten oder zweiten Klasse gelernt, mit Geld umzugehen. Unsere Lehrerin hat immer gesagt, dass es voll wichtig ist, vor allem jetzt, wo wir Taschengeld bekommen.

Ich finde es lustig, dass ihr Leute, die sich gestritten haben, wie Kleinkinder behandelt, bis sie sich wieder vertragen. Bei uns wird das nicht so gemacht. Bei uns gibt es dann Ordnungshüter und Gerichtsverfahren und Strafen, wenn jemand oder etwas zu Schaden gekommen ist. Aber oftmals funktioniert das nicht richtig. Außerdem ist es doof, wenn wir Leute einsperren müssen, weil sie dann ja nicht mehr richtig arbeiten können, hat mir mein Vater erklärt. Als ich ihm erzählt habe, was bei euch passiert, wenn sich Leute streiten, hat er gelacht und gesagt: Es wäre vielleicht gut, wenn wir das auch so machen würden. Wenn mein Mann irgendwann Kapitän würde, dann würde ich ihn schon überreden, dass wir diese Regelung auf der Schadjara auch einführen würden.

Die Männer, die sich um die Farbe des Verbindungsganges geprügelt haben, haben keine Strafe bekommen, weil niemand von ihnen eindeutig schuldig war. Und die andere Hälfte von ihnen redet bis heute nicht mit der ersten Hälfte. Und das Modul, um das es ging, wurde bis heute noch nicht neu gestrichen. Tja, das haben sie davon, sich um sowas zu streiten.

Ich werde Teyas ausrichten, dass du ihm verboten hast, mich zu ärgern. Vielleicht hört er ja auf dich. Wenn nicht, dann sollte ich vielleicht wirklich deinen anderen Plan umsetzen und ihm kräftig eine scheuern. Ich finde schwarze Haare langweilig. Sobald meine Eltern mich lassen, werde ich sie mir färben, je heller, desto besser.

Der Spielplatz in der Schwerelosigkeit, den ihr habt, der klingt einfach toll. So einen hätte ich auch gerne mal. Wie haben leider keinen so tollen Spielplatz. Aber ich habe auch ein eigenes Gemüsebeet. Da wachsen Erbsen und Petersilie und Federblumen. Und Kürbis, der wächst dort auch. Ich hoffe, dass meiner der Größte der ganzen Schadjara wird. Vielleicht pflanze ich nächstes Jahr auch mal Kresse an, Waked hat welche, die auch sehr schnell wächst.

Spatzen gibt es bei uns auch, Krähen aber nicht. Aber dafür haben wir Raben. Mein Vater sagt, die sind fast wie Krähen. In meiner Freizeit spiele ich oft mit den anderen Kindern. Aber da wir immer viele Hausaufgaben haben, habe ich nicht so viel Zeit, wie ich gerne hätte. Und ich spiele Tischtennis und gehe einmal jede Woche zum Turnen. Das macht auch viel Spaß.

In der Schule mag ich Technik am liebsten und Nähen am wenigsten. Nähen finde ich voll langweilig. Aber Technik ist toll. Da würde ich gerne noch sehr viel mehr von wissen. Welche sind deine liebsten und unliebsten Fächer?

Ganz viele liebe Grüße und bis bald!

Deine Isma!

Tiris Antwortbrief

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Roman, Sejereh abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Briefe von der Sejereh – 3. Brief

  1. Pingback: Results for week beginning 2016-09-05 | Iron Blogger Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.