Rohstoffversorgung der Sejereh

Die Energieversorgung der Sejereh wird im Wesentlichen mit Hilfe von Radioisotopengeneratoren (RTG) auf Basis von Americium (Am-241 und Am-243) erzeugt. Die so erzeugte Elektrizität wird für den Betrieb der Raumschiffsysteme genutzt.

Während des Fluges werden durch die von den Generatoren ausgesandte Strahlung sowie durch die hochenergetische kosmische Strahlung weitere Isotope erbrütet, die gesammelt werden und ebenfalls in RTGs verwendet werden. Dadurch konnte die Sejereh während ihres Flugs die zur Verfügung stehende Energie weiter steigern. Für den Antrieb des Schiffs wird die Energie der RTGs nicht direkt benutzt.

Um das Raumschiff während der Reise zu erweitern und durch unvermeidliche Verluste verloren gegangene Materialien zu ersetzen, werden unterwegs Teile des interplanetaren/interstellaren Materials eingesammelt. Neben Wasserstoff können aus diesem insbesondere Sauerstoff und Stickstoff gewonnen werden. Diese Materialien werden über große Trichter, die bei Bedarf ausgefahren werden, eingesammelt.

Um den geringen Bedarf an weiteren Materialien zu decken, werden Meteoroiden und kleine Asteroiden eingefangen und auf der Sejereh zerlegt. Insbesondere Material, das in einer ähnlichen Flugrichtung wie das Raumschiff unterwegs ist, ist dabei interessant, da es die Reisezeit weniger verlängert bzw. in einzelnen Fällen sogar zu einer weiteren Beschleunigung des Schiffs führen kann.

Viele organische Moleküle können ebenfalls aus dem Staub und den Asteroiden gewonnen werden, jedoch gibt es auf der Sejereh auch mehrere Chemie-Fabrik-Module, in denen bestimmte Stoffe hergestellt werden können, insbesondere viele organische Verbindungen und sogar einzelne Proteine. Mehrere der CFM funktionieren in der Schwerelosigkeit, während andere künstliche Schwerkraft verschiedener Stärke nutzen, um Verfahren anzuwenden, die auch auf der Erde genutzt werden (z.B. Fraktionierte Destillation). Die Module, in denen die Rohmaterialien getrennt werden, werden gemeinhin nicht zu den CFM gezählt, obwohl ihre Aufgaben denen der CFM sehr ähnlich sind.

Viele biologische Stoffe werden wie auf der Erde aus/von Tieren und Pflanzen erzeugt. Und gefährliche Zustände des Systems zu verhindern, werden die Senken bestimmter Stoffe (z.B. Phosphor am Grund von Wasserflächen) regelmäßig chemisch erneuert und wieder dem Kreislauf zugeführt.

Auf Grund der Isoliertheit der Sejereh ist es nötig, Abfallstoffe möglichst vollständig zu recyceln. Lassen sich Stoffe nicht direkt trennen, so ist es durch die hohen Temperaturen der Radionuklidgeneratoren ohne zusätzlichen Energieaufwand möglich, viele Materialien durch Schmelzen und anschließende chemische Trennung zu separieren. Dies trägt wesentlich dazu bei, die Versorgung mit allen nötigen Rohstoffen zu decken und so die tausendjährige Reise überhaupt erst zu ermöglichen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Konzepte, Sachtext, Sejereh abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Rohstoffversorgung der Sejereh

  1. Pingback: Glossar Teil 3 | Das Amel-Projekt

  2. Pingback: Results for week beginning 2015-02-23 | Iron Blogger Berlin

  3. 500woerterdiewoche schreibt:

    Interessant. Sind das alles Verfahren, die schon existieren, oder hast du da extrapoliert?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.